Blauburgundermagazin

18. Blauburgundertage Südtirol

Zum 18. Mal sind Ende April/Anfang Mai (30.04.-02.05.16) in Neumarkt und Montan die Südtiroler Blauburgundertage Programm. Diese in Italien einzigartige Veranstaltung findet ihren würdigen Rahmen in den beiden malerischen Unterlandler Weindörfern. Der 15. Nationale Blauburgunderwettbewerb wurde bereits Anfang April abgehalten. Mit Spannung werden die Ergebnisse, die im Rahmen der offiziellen Eröffnungsfeier auf Schloss Enn/Montan präsentiert werden, erwartet.

Historisches. Die höher gelegenen Weinlagen von Neumarkt und jene von Montan sind seit Mitte des 19. Jahrhunderts für den Anbau des edlen Blauburgunders bekannt. Seit nunmehr 18 Jahren ist dies der Austragungsort der Blauburgundertage Südtirol und des Nationalen Blauburgunderwettbewerbs, der heuer in 15. Auflage über die Bühne ging. Dank der wertvollen, technischen Betreuung und Zusammenarbeit mit dem Land- und Forstwirtschaftlichen Versuchszentrum Laimburg unter der Aufsicht des Fachmanns Ulrich Pedri, Önologe und Leiter der dortigen Sektion Kellerwirtschaft, welcher die Verkostung schon seit Jahren betreut und für die Auswertung der Ergebnisse verantwortlich zeichnet, prüfte eine 38köpfige Jury von Sommeliers, Önologen, Weinexperten und Journalisten die 72 Blauburgunderweine aus ganz Italien.

Die Resultate daraus werden im Rahmen der Eröffnungsfeier der 18. Blauburgundertage Südtirol am Freitag, 22. April 2016 (11:00 Uhr) auf Schloss Enn in Montan bekanntgegeben. Als Vergleichsverkostung gestartet, hat sich der anerkannte Nationale Blauburgunderwettbewerb, ergänzt durch ein attraktives Rahmenprogramm, zu einem nicht mehr wegzudenkenden Event entwickelt. Im Rahmen der Publikumsverkostungen (01. und 02.05.16, 13:00 – 21:00 Uhr) im Kultursaal „Haus Unterland“ in Neumarkt, stehen alle 72 Blauburgunder, welche am Nationalen Blauburgunderwettbewerb teilgenommen haben, sowie eine Auswahl von ca. 30 Blauburgundern aus aller Welt zur Begutachtung bereit.

Der Blauburgunder, Prestigewein für Südtirol. Peter Dipoli, Mitbegründer und Vizepräsident der Veranstaltung zum Stellenwert des Südtiroler Blauburgunders: „In letzter Zeit haben zwei wichtige Südtiroler Kellereien den Blauburgunder als ihren Prestigewein gewählt: die Kellerei Girlan mit dem Pinot Noir Riserva Vigna Ganger und das Weingut Hofstätter mit dem Ludwig Barth von Barthenau Vigna Roccolo. Beide Weine, erzeugt aus Trauben, welche aus diesen historischen Weinbergen gewonnen werden. Die zwei Betriebe sind überzeugt, dass die Qualität dieser beiden Pinot Noir, bedingt auch durch ihre Herkunft, mit den besten ihrer Sorte weltweit vergleichbar sind und deshalb in einem oberen Preissegment angesiedelt wurden. Mit derselben Überlegung und mit großem Erfolg wurden in den letzten 3 Jahren auch große Weißweine in Südtirol präsentiert. Mit Freude stelle ich fest, dass auch der Blauburgunder, dank seiner edlen Genetik große Weine nicht nur in Burgund, sondern auch in Mazzon erzeugen kann.“

Programm 2016. Die Auftaktveranstaltung „Best of Trattmann“ (30.04.16, 14:00 Uhr, Kultursaal „J. Fischer“, Montan) weist auf die historische Lage Trattmann in Mazzon hin, welche seit Jahren von der Kellerei Girlan ausgebaut und in begrenzter Flaschenzahl abgefüllt wird und sich in den letzten zehn Jahren immer unter den Erstplatzierten des Blauburgunderwettbewerbes positionieren konnte. In den letzten zwei Vorjahresausgaben des Wettbewerbes zeichnet der Pinot Nero Riserva „Trattmann“ der Kellerei Girlan mit dem Jahrgang 2011 und 2012 sogar als Siegerwein. Mit dieser Erstplatzierung hat er sich als einer der besten Weine nicht nur in der Südtiroler Blauburgunderwelt bestätigt. Die heurige Vertikalverkostung gilt als Hommage an diesen einmaligen Pinot Noir und bietet die Möglichkeit, diesen Wein in verschiedenen Jahrgängen und Reifezeiten zu erleben.

Mit „Zu Gast in Oregon“ (01.05.16, 09:30Uhr, Kultursaal „J. Fischer“, Montan) wird unterstrichen, dass sich der Blauburgunder – abgesehen von dessen Heimatland Burgund – im Weinbaugebiet Oregon (Nordwesten von USA) durch das für diese Sorte ideale Klima wohlfühlt, sich zu höchsten Qualitäten entwickelt und erstklassige Pinot Noir hervorbringt. „Durch seine klimatisch hohen Ansprüche hat sich der Blauburgunder in den letzten Jahren weltweit in wenigen Weinbaugebieten bestätigt. Neben der südlichen Insel von Neuseeland, Südwestdeutschland, Graubünden und Südtirol, hat Oregon eine privilegierte Position eingenommen und es ist an der Zeit, Oregon als Gastland einzuladen!“, sagt Peter Dipoli, Vizepräsident der Blauburgundertage Südtirol.

Blauburgunderseminar – Barrique: „Der Einsatz von Barrique ist bei hochwertigen Blauburgundern ein absolutes Must, eine eingeführte, bewährte und qualitätsfördernde Maßnahme“(Dipoli). Diese Technik wurde von den Südtiroler Blauburgunderproduzenten aus Burgund übernommen, wobei der gezielte Einsatz von Barriques auf die Eigenheit der Südtiroler Blauburgunder abgestimmt werden musste. Als Referent für den Fachvortrag „Farbextraktion und Holzausbau bei Blauburgundern“ (02.05.16, 09:30Uhr, Kultursaal „J. Fischer“, Montan) konnte Alexandre Hervé, Direktor VALMIS Labor, der Universität von Bourgogne (Frankreich) gewonnen werden. Eine einmalige Gelegenheit und quasi ein Pflichttermin für Önologen, Kellermeister und all diejenigen, die sich mit der edlen und wertvollen Sorte des Blauburgunders auseinandersetzen.

Die gesamte Veranstaltung der Blauburgundertage Südtirol hat zweifelsohne dazu beigetragen, dass der Blauburgunder heute als eine der wertvollsten Südtiroler Rotweinsorten gilt und mit zu den Leitsorten der Südtiroler Weinwerbung zählt.