Die Sieger der Ausgabe 2019!

Die besten Blauburgunder Italiens
Seit 21 Jahren dreht sich in Neumarkt und Montan alles um den Blauburgunder.
Zum 18. Mal wurden die besten Pinot Noir Italiens prämiert.
2 Provinzen im Finale: Südtirol und Trentino.


„Alles Blauburgunder“ heißt es von heute an bis 20. Mai in Neumarkt und Montan. Heute Freitag, 10. Mai wurden die
21. Blauburgundertage Südtirol traditionsgemäß im Schloss Enn in Montan im Beisein von Baron Rubin De Cervin Albrizzi mit der Verkündung der Sieger des 18. Nationalen Blauburgunderwettbewerbs eröffnet.

 

„Es freut uns sehr, dass in diesem Jahr 93 Weinproduzenten aus 11 Provinzen Italiens – von Südtirol im Norden bis Sizilien im Süden – ihre Weine eingereicht haben und wir damit einen neuen Rekord verzeichnen können. Dies zeigt die Bedeutung der Blauburgundertage und ist sicherlich auch zurückführen auf den ausgezeichneten Jahrgang 2016“, erklärt Ines Giovanett, Präsidentin des Vereins Blauburgundertage Südtirol.

 

„Eine knapp 30-köpfige national besetzte Jury aus Önologen und Weinexperten hat alle 93 Weine blind verkostet und bewertet. Die besten wurden im Finale ein zweites Mal degustiert und bewertet“, erklärt Vize-Präsident Peter Dipoli, der zusammen mit Marc Pfitscher für die Wettbewerbsverkostung verantwortlich zeichnet. Die Auswertung übernahm das Versuchszentrum Laimburg unter der Leitung vom Önologen Ulrich Pedri, Leiter der Sektion Kellerwirtschaft.

 

 

Ergebnis des 18. Nationalen Blauburgunderwettbewerbs
Sieger     ist die Kellerei Girlan mit dem Pinot Noir Riserva Trattmann
Platz 2   
teilen sich
Weingut Kollerhof Mazon
mit dem Pinot Noir Riserva Mazon Aegis
Kellerei Terlan
mit dem Pinot Noir Riserva Monticol
Weingut Stroblhof
mit dem Pinot Nero Riserva
Rang 3   
ging an die Kellerei St. Michael-Eppan mit dem Pinot Noir Riserva Sanct Valentin.

 

Im Finale standen insgesamt 26 Etiketten. Alle stammen aus den beiden nördlichsten Provinzen Italiens, aus Südtirol und dem Trentino. Insbesondere Südtirol hat sich abermals als bestes Blauburgundergebiet Italiens bestätigt.
Die Pinot Noir folgender Produzenten (in alphabetischer Reihenfolge) erreichten das Finale:

  • Südtirol: Andrian, Ferruccio Carlotto, Castelfeder, Ebner, Haidenhof, Kaltern, Klosterhof, Kurtatsch, Manincor, Malojer Gummerhof, Meran, Muri-Gries, Pfitscher, Pföstl, Schreckbichl, St. Pauls, Tiefenbrunner, Tramin, Elena Walch
  • Trentino: Bellaveder, Riva

 

Die Bürgermeister der austragenden Gemeinden Monika Delvai Hilber (Montan) und Horst Pichler (Neumarkt) überreichten allen Prämierten die Siegerurkunden und Auszeichnungen.