Die Sieger der Ausgabe 2020!

10. Juli: Prämierung 19. Nationaler Blauburgunderwettbewerb

Seit 1999 trifft sich die Weinwelt jedes Jahr in den Weindörfern Neumarkt und Montan, um die besten Blauburgunder Italiens und der ganzen Welt zu degustieren. Seit 2002 wird im Rahmen der Blauburgundertage Südtirol der Nationale Blauburgunderwettbewerb ausgetragen. So auch heuer: Die Veranstalter haben alles daran gesetzt, damit der renommierte Wettbewerb auch in diesem Jahr stattfinden kann.

 

Die Blauburgundertage Südtirol sind seit ihrer Premiere im Jahr 1999 noch nie ausgefallen. Das sollte auch in diesem Jahr so sein, einem Jahr das gekennzeichnet ist von Covid-19 und einem Einbruch der Weinwirtschaft im ersten Quartal des Jahres. „Wir haben alles daran gesetzt, sowohl die Blauburgundertage Südtirol als auch den nationalen Wettbewerb durchzuführen – vor allem, um ein positives Signal zu senden. Zwar mussten wir den Termin im Mai absagen und können die beliebten Publikumsverkostungen auch nicht nachholen, aber die Prämierung des 19. Nationalen Blauburgunderwettbewerbs können wir nun im kleinen Rahmen abhalten“, sagt Ines Giovanett, in ihrem Amt bestätigte Präsidentin des Vereins Blauburgundertage Südtirol. 30 Önologen – 18 aus Südtirol und 12 aus den anderen teilnehmenden Regionen Italiens – haben vor dem Lockdown Anfang März die 81 Blauburgunder Jahrgang 2017 von Produzenten aus 10 Regionen Italiens in unterschiedlichen Sequenzen blind verkostet und beurteilt. „Am ersten Tag hat jeder Weinexperte 45 Weine degustiert und bewertet, wobei kein Produzent seinen eigenen Wein eingeschenkt bekam. Die am besten bewerteten 25% der Etiketten, in diesem Jahr also 21 Blauburgunder, wurden am darauffolgenden Tag nochmals von allen 30 Önologen verkostet und bewertet“, erklärt Marc Pfitscher, Verantwortlicher der Verkostung und neu gewählter Vize-Präsident des Vereins Blauburgundertage Südtirol den Ablauf. Die Auswertung oblag wiederum dem Versuchszentrum Laimburg unter der Aufsicht von Ulrich Pedri, Leiter der Sektion Kellerwirtschaft.

 10 Juli: Prämierung der TOP10 des 19. Nationalen Blauburgunderwettbewerb

Die Prämierung der TOP10 Blauburgunder Jahrgang 2017 fand am Freitag, 10. Juli 2020 im kleinen Rahmen und unter Einhaltung aller Sicherheitsmaßnahmen im Schloss Enn in Montan im Beisein der Schlossherren Rubin De Cervin Albrizzi statt. Die Bürgermeister Monika Delvai Hilber (Montan) und Horst Pichler (Neumarkt) überreichten allen Prämierten die Siegerurkunden und Auszeichnungen.

 

Als Sieger der Blindverkostung ging das Weingut Elena Walch mit dem Pinot Nero Ludwig hervor.

Silber erzielte die Kellerei Terlan mit dem Pinot Noir Riserva Monticol.

Rang drei teilen sich das Weingut Tiefenbrunner Schlosskellerei Turmhof mit dem Blauburgunder Riserva Linticlarus und die Kellerei Andrian mit dem Blauburgunder Anrar.

 

  1. Platz erlangte das Weingut Malojer – Gummerhof mit dem Blauburgunder Riserva.
  2. Platz ging an das Weingut Ignaz Niedrist für den Blauburgunder vom Kalk.
  3. Platz gewann das Weingut Castelfeder mit dem Pinot Nero Riserva Burgum Novum.
  4. Platz ging an die Kellerei Tramin für den Blauburgunder Maglen.
  5. Platz teilen sich die Kellerei K. Martini & Sohn mit dem Blauburgunder Palladium und die Kellerei Bozen mit dem Blauburgunder Thalman.

 

„Südtirol hat sich damit wiederum als bestes Blauburgundergebiet Italiens bestätigt. Es freut uns jedoch sehr, dass ein Pinot Nero aus dem Trentino und einer aus der Lombardei knapp hinter den TOP10 liegen“, resümiert Ines Giovanett.

 

Verein Blauburgundertage Südtirol

Die Veranstaltung genießt in der italienischen Weinwelt große Anerkennung und lockt jedes Jahr rund 700 Produzenten, Weinfachleute, Weinliebhaber und Journalisten in das Südtiroler Unterland. Die Austragungsorte Neumarkt und Montan gelten als ausgezeichnete Lagen des Pinot Noir und bieten damit die ideale Bühne, um die Südtiroler Blauburgunder zu präsentieren und mit nationalen und internationalen Etiketten zu vergleichen.

2020 wurden im Verein Blauburgundertage Südtirol Wahlen abgehalten und der neue Vorstand bestellt. Ines Giovanett wurde als Präsidentin bestätigt, Marc Pfitscher wurde zum Vize-Präsident gewählt. Weitere Vorstandsmitglieder sind Stefan Vaja, Daniel Pfitscher, Thomas Peer, Christoph Fischer. Günther Haas und Peter Dipoli scheiden auf eigenen Wunsch aus. Ihnen ein herzlicher Dank für die engagierte Mitarbeit in all den Jahren.

 

Save the date:

Das Organisationskomitee der Blauburgundertage schaut mit großem Enthusiasmus in die Zukunft und freut sich schon auf die Ausgabe im Jahr 2021. Der Termin wurde schon festgelegt: 15. bis 17. Mai 2021.